Inklusionsprojekt - Freizeitgestaltung für ALLE

shutterstock 253483348Freizeitgestaltung für alle KINDER UND JUGENDLICHEN

EIN INKLUSIONSPROJEKT VON KINDERLACHEN-EIFEL E.V. GEFÖRDERT VON AKTION MENSCH

2018 - Nachdem der Verein offiziell eingetragener freier Träger der Jugendhilfe, das Büro für das Projekt eröffnet und mit einer hauptamtlichen Teilzeitkraft besetzt ist, kann die Umsetzung des Projekts losgehen!

Dank einer Förderung von Aktion Mensch, wurde ein Traum des Vereins wahr. Für das Projekt "Inklusion - Freizeitgestaltung für Alle" konnte eine Geschäftsstelle eröffnet werden. Im November 2018 folgte dann, für den bis dahin rein ehrenamtlichen Verein, die erste hauptamtliche Mitarbeiterin. Die Projektleitung Inklusion ist zuständig für die Koordinierung und Umsetzung des Projekts und Herstellung von Barrierefreiheit. Außerdem dient sie als direkte Ansprechpartnerin sowohl für alle Interessierten zum Thema inklusive Kinder- und Jugendfreizeiten als auch für die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen.

 

"FREIZEITGESTALTUNG FÜR ALLE" KLINGT JA schön und gut, ABER WAS GENAU IST DAMIT GEMEINT?

Häufig haben Kinder und Jugendliche nicht denselben Zugang zur sozialen und kulturellen Teilhabe, ob aufgrund einer Behinderung oder fehlenden finanziellen Mitteln. Doch wir von Kinderlachen-Eifel e.V. sind der Meinung, dass alle Kinder und Jugendlichen ein Recht auf die gleiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben sollten. Wir möchten im Zuge dieses Projekts unsere Freizeitangebote in Zukunft noch inklusiver gestalten, indem wir kompetenz- und entwicklungsorientierte Angebote schaffen. Diese sind an den Interessen der Kinder und Jugendlichen orientiert. Dabei ist für uns besonders wichtig einen Ort zu schaffen, an dem sich Kinder und Jugendliche nach den Prinzipien der Offenheit, Freiwilligkeit und auch des Mitbestimmungsrechtes begegnen können.

 

Inklusion

Welche Ergebnisse konnten erzielt werden?

2020 - Durch verschiedene Maßnahmen konnte eine noch inklusivere Ausrichtung der Angebote des Vereins Kinderlachen-Eifel erreicht werden. Insbesondere durch die Einstellung einer Geschäftsstellenleitung, die für die Koordinierung und Durchführung des Projekts "Freizeitgestaltung für Alle" zuständig ist. Mit der Geschäftsstelle Inklusion wurde eine verlässliche Anlaufstelle mit niedrigschwelligem Zugang für die Zielgruppe und auch für alle Helfer und Helferinnen geschaffen. Zudem waren so die Entwicklung und Durchführung neuer Angebote möglich und die Koordination und Entwicklung neuer Konzepte für die Zielgruppe konnten noch effektiver in bestehende Angebote integriert werden.

Nach der Einarbeitungsphase, einer Anmietung und Einrichtung von Räumlichkeiten konnte die Planung und Durchführung bestehender Angebote starten. Zuerst mussten die bisherigen Strukturen evaluiert werden und die neue Hauptamtliche musste in die bestehenden Arbeitskreise eingebracht werden, um diese auch neu zu struktieren.

Außerdem folgte die Überarbeitung der Homepage, hier wurde ein eigener Bereich rund um das Thema Inklusion eingerichtet, Informationen eingestellt insbesondere in Bezug auf das Projekt und um die Projektleitung Inklusion vorzustellen. Auf der Startseite der Internetseite wurde ein Leichte-Sprache-Button eingerichtet und es wurden Beiträge in Leichter Sprache formuliert sowie eingestellt. Während der Corona-Pandemie wurden beispielsweise Hygiene-Tipps zur Ergänzung unseres Hygienekonzepts zur Verfügung gestellt. 

Außerdem wurde Informationsmaterial in Leichter Sprache (wie z.B. Flyer) gestaltet um auf Messen und Märkten mit dem Thema verschiedene Personengruppen ansprechen zu können. Zudem haben wir auch Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen als Helfer und Helferinnen mit in die Herstellung von barrierefreien Flyern, also bei der Gestaltung und vor allem bei der Erstellung der Textbausteine, einbezogen.

Innerhalb unserer Angebote, geben wir den Kindern und Jugendlichen ein offenes Angebot von gestaltbaren Freiräumen. Grundsätzlich stellen wir die Mädchen und Jungen als Akteure ihrer je eigenen Bildungsprozesse ins Zentrum und setzen in hohem Maße auf deren Partizipation, Freiwilligkeit und Selbsttätigkeit im Kontext unmittelbarer Erfahrung. Sie erfahren Selbstwirksamkeit, Selbstachtung, soziale Eingebundenheit und Verantwortung. So helfen wir „Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen“ (§1 Abs. 3.1SGB VIII).

Eine weitere Maßnahme war es Schulungen zu den Themen Inklusion und Barrierefreiheit anzubieten, um die Ehrenamtlichen zu sensibiliseren. Im Jahr 2019 wurden die Themen mit in Schulungen integriert und es wurden verschiedene Workshops in Bezug auf den Umgang mit der Zielgruppe angeboten.
Eine wichtige Rolle spielt ebenfalls die Beratung der Familien, Eltern und Erziehungsberechtigten. Denn um die inklusiven Angebote anbieten zu können, bedarf es vorab nicht nur einer Sensibilisierung der Helfer und Ehrenamtlichen. Die Beratung beinhaltet beispielsweise wie finanzielle Leistungen in Anspruch genommen werden können, welche Betreuungsformen möglich bzw. sinnvoll sind und die Schaffung einer Plattform, um Begegnungen und Austausch möglich zu machen. Es wurde der Kontakt zu anderen Jugendorganisationen, anderen sozialen Organisationen, Schulen, aber auch zu Politikern, sowie anderen Entscheidungsträgern und Medien gepflegt. Aufgrund der unvorhersehbaren Corona-Pandemie konnten zum einen geplante Angebote, wie z.B. Schulungen und Workshops und inklusive Ferienfreizeiten nicht durchgeführt werden.

 

Welche Fortschritte konnten zur herstellung von barrierefreiheit und in Bezug auf Inklusion erreicht werden?

Zur Herstellung von Barrierefreiheit mussten zuallererst bestehende Konzepte und Angebote überarbeitet bzw. erneuert werden. Daraufhin konnten weitere Maßnahmen in Betracht gezogen werden, die uns vor unerwartete Herausforderungen gestellt haben. Die Suche nach erhofften barrierefreien Büroräumen war erfolglos. Jedoch wurde der Zugang zum Bürogebäude durch eine Rampe auch für gehbehinderte Menschen ermöglicht. Außerdem ist die Geschäftsstelle mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar. Auf der Homepage wurde ein eigener Bereich rund um das Thema Inklusion eingerichtet. Es wurden Informationen eingestellt in Bezug auf das Projekt „Freizeitgestaltung für Alle“ und die Projektleitung wurde vorgestellt.

Bei der Umsetzung der Angebote wurde besonders darauf geachtet, dass sich unter den ausgewählten Unterkünften auch barrierefreie Unterkünfte befinden. Zusätzlich wurde ein neues Betreuungssystem eingeführt um unsere inklusiven Angebote, wie z.B. Ferienfreizeiten oder Tagesangebote, so gut wie möglich für alle Beteiligten durchführen zu können. Durch eine intensivere 1 zu 1 oder 1 zu 2 Betreuung konnten so auch Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit einem höheren Hilfebedarf an den Angeboten teilnehmen.

Im Zuge des Projektes ist eine Gemeinschaft entstanden, in der Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen und Inklusion und Teilhabe geschaffen wurden. Bei allen Kindern und Jugendlichen, sowie durch die Verbreitung in der Öffentlichkeit, wird die Offenheit und Toleranz gegenüber dem "Anderssein" gefördert. Durch Spiel, Sport und verschiedenen Erlebnissen ist ein hohes Maß der Eigenförderung der Teilnehmer sich selbst zu motivieren gegeben. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eignen sich soziale Fähigkeiten an, da es bei den ausgewählten Aktivitäten sehr auf Vertrauen, Rücksichtnahme und Verlässlichkeit ankommt. Kinder, wenn man sie lässt, können unglaublich kreativ werden. In unseren Angeboten gibt es eine Reihe von spannenden und inspirierenden Dingen, die ihnen zur Verfügung gestellt werden. Gleichzeitig gibt es Vorbilder und Handlungen, die sie anregen selbst etwas zu tun. Bei den Angeboten machen die jungen Menschen die Erfahrung, dass diese immer nur in Gemeinschaft vieler umgesetzt werden können. Vorurteile sind zu erwarten, sind aber schnell abgebaut. Wenn z.B. ein Kind sieht, das andere Kind kann nicht gut lesen und schreiben, schafft aber einen Kletterparcours zu bewältigen, denkt es sich. „‚Ich bin eigentlich ganz fit und schaffe das nicht“ und schon sind Barrieren vorbei.

 

Wie WIRD ES IN ZUKUNFT WEITERGEHEN?

Durch das Projekt „Freizeitgestaltung für Alle“ konnten Angebote geschaffen und verbessert werden, um Kindern aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten mit und ohne Behinderung die Teilnahme an Ferienfreizeiten, Tagesangeboten, Workshops, (Jugendleiter-) Schulungen und regelmäßigen projektbezogenen Treffen zu ermöglichen. 

Ein sehr wichtiger Erfolg unserer Arbeit (2015, 2016, 2017, 2018 und 2019 wurde der Verein u.a. mit dem Jugend-Engagement Preis des Landes RLP ausgezeichnet) ist die intensive Einbindung von jungen Menschen in unsere Arbeit. Wir haben unter unseren Helfern und Helferinnen auch Menschen mit Beeinträchtigungen, somit sind nicht nur unsere Angebote inklusiv, sondern auch unsere Arbeit rund um die Angebote ist inklusiv. Wir würden gerne noch mehr Menschen mit Beeinträchtigungen, die anderswo vielleicht nicht als vollwertige Helfer gesehen würden, die Möglichkeit geben ihre Talente ehrenamtlich zu nutzen und sich zu engagieren. Wir sind überzeugt, dass diese Menschen eine große Bereicherung gerade im Hinblick auf Einbindung unserer neuen Zielgruppe sind.

Die Geschäftsstelle wird auch nach dem Projekt weiterhin bestehen bleiben und als Anlaufstelle für die Zielgruppe, Ehrenamtliche und Interessierte dienen. Inklusion ist nun Teil unseres Vereins und Bestandteil unserer Angebote.

Um unsere Freizeitangebote inklusiv zu gestalten und für die weitere Umsetzung des Projektes benötigen wir pädagogische Fachkräfte, die bereit sind ihr Wissen an Interessierte weiter zu geben oder sich zu engagieren!

 

Ihr wollt euch engagieren oder mehr über Inklusion und inklusive Kinder- und jugendarbeit erfahren?

 

shutterstock 788840440

 

Ruft an unter: 

+49 (0) 6561 94888 -77

oder

Schreibt Uns an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags: Inklusion, inklusive freizeitangebote, inklusive freizeit projekte, Inklusive Kinder- und Jugendreisen, Inklusive Kinderfreizeit, Freizeitgestaltung für ALLE

Kinderlachen-Eifel e.V.

                

 zum Kontaktmailer....